Vielleicht bedurfte es eines Blicks in einen Seelenspiegel, um zu erahnen, dass die vielen Adaptionen gewachsener Religionen in ein sich weitendes Bewusstsein möglicherweise nur Versuche sind, mit Hilfe bemühter Konstrukte nicht den verbliebenen Rest von Beheimatung zu verlieren…

 

 

Sind nicht die Kernerfahrungen der großen Religionen nur Facetten erster vorsichtiger Erkenntnis der einen Wirklichkeit, die alles umfasst, innen wie außen, Geist wie Materie, Leere wie Form, Leben im Kosmos wie davor und danach? Zeichnet sich nicht längst ab, dass auch die Naturwissenschaften trotz ihrer zunehmenden Diversifizierung „im gleichen Ozean tauchen“?

Die Vielfältigkeit in allen Bereichen des Daseins und Werdens lässt sich nicht leugnen, und sie hat ihre wichtige Bedeutung. Doch sie trennt nicht länger, wenn sie begriffen wird als das, was sie ist: Facetten eines Kristalls.

Letztlich ist auch die zunehmend beobachtbare Regression in der Welt, ob politisch, sozial oder religiös, nichts weiter als ein Anklammern an Resten von scheinbar Sicherheit bietender Beheimatung angesichts der aufdämmernden Erkenntnis, dass hinter der Vielfalt allen Phänomenologischens etwas Einendes sichtbar wird, dass über das Phänomenologische hinausweist. Wir als Menschen sind wohl noch zu klein und zu jung in diesem Kosmos, um mit diesem scheinbaren Paradoxon umgehen zu können. So bewegen wir uns lieber als Fremde in der eigenen Familie und als Ortsunkundige in der eigenen Heimat.

Beginnen wir doch damit, Mut zu sammeln.

 

Advertisements