„Eine Frau soll sich still und in aller Unterordnung belehren lassen. Dass eine Frau lehrt, erlaube ich nicht, auch nicht, dass sie über ihren Mann herrscht; sie soll sich still verhalten.“

1 Tim 2,11-12

Sieht man sich an, wie Jesus von Nazareth den Frauen begegnet ist, und dann das, was nur zwei oder drei Jahrzehnte nach seinem Tod die Hüter seiner Lehre sagen, kann man schon erschrecken.

Wenn Gott vor zweitausend Jahren nicht seinen Sohn, sondern seine Tochter auf die Erde geschickt hätte – um es mal so naiv-kirchentheologisch zu formulieren – , dann wäre das Christentum wohl komplett ausgefallen.

Eine Gesetzesreligion war das letzte, was Jesus von Nazareth begründen wollte. Eine Gesetzesreligion war das erste, was man in seinem Namen erschuf.

Natürlich machen heute einige Konfessionen in solchen Dingen etwas anders. Aber die „innere Struktur“ des Menschen ist im Grunde unverändert so wie vor zweitausend Jahren. Der „neue Mensch“ ist noch nicht wirklich geboren, ja nicht einmal klar erkennbar. Der „alte Mensch“ hält uns die Augen zu.

Das glaube ich:

Das Christentum ist nicht an seinem Ende angelangt. Es hat noch nicht mal richtig begonnen.

Daran glaube ich:

Es ist möglich.

_______________________________
Zugehöriger Beitrag: Homo incurvatus in se