*

Es ist wieder Ostern, und das Osterlamm, das Lamm Gottes [lat. Agnus Dei], rückt für eine Weile in den Bewusstseinsfokus unserer christlich geprägten Gesellschaft.

„An den Nordseedeichen sind große und kleine Schafe wieder unermüdlich grasend unterwegs. Herzerweichend besonders im Frühjahr, wenn die niedlichen Osterlämmchen ihren Müttern nicht von den Hufen weichen.“   (Nordfriesische Lammtage 2015)

Ostern. Eine besondere Zeit für Christen, Gourmets und Tierschützer.

 

*

„Hast du ein verlangendes Herz,
oder ein narkotisiertes?“

Papst Franziskus

*

*

*

Sie halten das, was Sie in diesem Video sehen, für einen verwerflichen Einzelfall? Schauen Sie doch mal hier, oder hier.

Gestern hatte ich Einsicht in eine Schlachthausgenehmigung. Für ein nicht mal sonderlich großes Schlachthaus. Provinziell eher. Bis zu 3000 Rinder und 2000 Schafe. Pro Woche. Was denken Sie, wie „human“ so etwas abgehen kann? Waren Sie mal in einem Schlachthaus? Und da ist es auch – mit Verlaub – scheißegal, ob es sich um „Bio“-Fleisch handelt oder nicht. Bio heißt Leben (griech.), nicht Tod.

Aber es geht ja nicht mal „nur“ um das Schlachten. Man muss bei dem heutigen medialen Informationsangebot schon ein ziemlich „narkotisiertes Herz“ – oder einen wahrhaft extremen Tunnelblick – haben, wenn man das Geschehen in der „Nutztierhaltung“ nicht bemerkt, oder den betroffenen Wesen das Mitgefühl verweigert.

Sobald Sie dem „lieben Gott“ die Türe zu Ihrem Herzen mal ganz öffnen, und nicht bloß durch einen kleinen Spalt etwas von seinem Licht zu sich hereinlassen, wird er sich Ihres Innenraumes bemächtigen und Sie entmachten. Seine Liebe wird Ihre Wohlfühlperspektiven gnadenlos zerfetzen. So leicht werden Sie keine Ruhe mehr finden. Gottes Liebe ist kein Kuschelkissen, auf dem man sich ausruhen kann. Und ich habe keinen Zweifel daran, dass Sie erst dann so richtig etwas von Ostern verstehen werden, von Passion, Sterben und Auferstehung des immer-noch-mensch-werdenden, liebenden Gottes.

„Herzerweichend besonders im Frühjahr, wenn die niedlichen Osterlämmchen ihren Müttern nicht von den Hufen weichen.“ „Für Gourmets ein Hochgenuss“, geht es auf derselben Internetseite weiter (s.o.). Herzerweichend. So vom Herzen des Menschen zu sprechen, ist ein Symptom der morbid-pathologischen Wohlfühlperspektive unserer christlich-abendländischen Kultur. Herzerweichend. Auch dafür stehen Gründonnerstag und Karfreitag: Wir töten und essen, was wir lieben. Die Kreuzigung spiegelt unser Bewusstsein wider. Doch wir verklären das, statt es zu verstehen. Ostern: Das ist die Auferstehung eines neuen Bewusstseins. Eines Bewusstseins des Lebens. Kann uns das gelingen?

Mit der Kreuzigung endet Gottes Diplomatie.

 

Advertisements